Brücke von Besalú

Die Brücke von Besalú ist ein denkmalgeschütztes Bauwerk über den Fluss Fluvià am Eingang des genannten Ortes. 

Die erste Brücke von Besalú wurde vermutlich im 11. Jahrhundert (1030-1050) von Wilhelm dem Dicken errichtet. Im Jahr 1315 wurde die Brücke bei einer Überschwemmung zerstört und daraufhin mit den Mitteln einer von König Jakob II. festgesetzten Abgabe neu errichtet. Zum Überqueren der Brücke war im Mittelalter für jeden Reiter 1 Denar sowie für jeden Fußgänger und jedes beladene Tier 1 Obolus zu zahlen.

Im Laufe der Jahrhunderte wurde sie mehrmals wieder aufgebaut. Die 105 m lange, abgewinkelte Brücke wird von sieben Bögen gebildet, die sich auf Felsen im Flussbett stützen, und ist mit einem 30 m hohen Turm ausgestattet.

Im Spanischen Bürgerkrieg (1936-1939) wurde das Bauwerk gesprengt und in den Jahren 1950-60 wiederhergestellt.

Heute ist die Brücke das Wahrzeichen des Ortes und bietet einen malerischen Zugang zur Altstadt.