Eine typische Strecke der Präpyrenäen mit wundervollen Landschaften und einsamen Gegenden, die bezaubernd sind. Die erste Hälfte der Strecke ist ziemlich anspruchsvoll: Zunächst steigen wir die Cingles de Capolat über die enge Schlucht Salt de Sallent hinauf und anschließend erklimmen wir den Gipfel der Sierra de Els Tossals. Die zweite Hälfte der Strecke führt den Kamm der Sierra de Els Tossals entlang - ein Weg mit einer außerordentlichem Aussicht! Der Abstieg erfolgt über den Hügel der Pla de Cal Sant, die Schlucht des Flusses Rasa de la Frau und die Siedlung Sant Lleïr, wo wir bereits im Tal Vall d'Ora ankommen.

Technisches datenblatt
Startpunkt der Etappe
L'Espunyola
Endpunkt der Etappe
Sant Lleïr de la Vall d'Ora
Entfernung
17,30
Dauer
5:20h
Akkumulierter Höhenunterschied
+692m / -727m
Maximale Höhe
1492
Mindesthöhe
765
Dificultat

Beträchtlich. Die Distanz und der Höhenunterschied, den man überwinden muss.

Ausrüstung

Kein besonderes Material notwendig.

Kartenmaterial

Plan der Comarcas von Katalonien 1:50.000. Berguedà-14. Institut Cartogràfic i Geològic de Catalunya, ICGC (Kartografisches und geologisches Institut von Katalonien).

Vall de Lord - Port del Comte 1:25.000. Ausgabe 2015 Verlag Alpina.

Streckenverlauf

Wir beginnen die vierzehnte Etappe des GR 1 an der Straßenkreuzung C-26 und BV-4131, in (1) L'Espunyola (0:00 Std. - 800 m). Wir folgen den weißen und roten Schildern des GR und gehen durch das Dorf (O). Auf dem Weg springen wir über den kleinen Bach Montclar. Wir öffnen und schließen eine große Tür, die uns zu einem Garten eines Hauses zu leiten scheint und verlassen das Dorf auf einem Weg, der wieder zur C-26 führt. Wir überqueren die Straße und setzen unseren Weg am Rand einiger Feldern bis zur Iglesia de Els Sants Metges und zum Friedhof fort. Hier beginnen wir mit dem anspruchsvollen Aufstieg der Cingles de Capolat. Die Strecke führt auf dem Pfad in Serpentinen bergauf und wechselt sich mit steileren Abschnitten auf dem ehemaligen Viehweg ab.

Wir gewinnen schnell an Höhe mit der spektakulären Schlucht Salt de Sallent auf unserer linken Seite. Wir kommen zu einem Punkt, wo wir den Bach überqueren und den Weg auf einem Pfad fortsetzen, der am Hof Mas de Comamorera vorbeiführt und weiter bis zur Ebene Pla de Cal Penjarella ansteigt, wo wir einige Ruinen des Hauses (2) Cal Penjarella (1:45 Std. - 1.272 m) vorfinden. Wir gehen weiter in Richtung N. Wir gehen auf dem asphaltierten Weg um die kleine Siedlung von Capolat herum, bis zu einem Wanderweg. Hier beginnen wir mit dem Aufstieg auf die Sierra de Els Tossals, die zweite Reihe Klippen, die wir auf dieser Etappe überwinden müssen und die wir bereits genau vor uns sehen (N). Wir wandern zwischen Eichen und Buchsbaum, zunächst über den Serrat de Les Greixes und dann wieder einen Bergrücken hinauf. Schließlich erreichen wir einen (3) Hügel (2:20 Std. - 1.401 m) und sind bereits auf dem Kamm der Sierra de Els Tossals.

Auf diesem Hügel wechseln wir die Richtung (SO) und flankieren den Serrat de Runers von der südlichen Seite. Nach kurzer Zeit kommen wir zu einer engen Stelle, die nicht passierbar ist: dem Mal Pas de Runers. Wir müssen aufpassen, dass wir nicht ausrutschen und den Abgrund hinunterstürzen. Sobald wir diesen Pass überwunden haben, weist die Route keine technischen Schwierigkeiten mehr auf. Wir sollten nur vorsichtig sein und uns nicht zu nah an die Ränder der Felswände wagen. Auf dem nächsten Abschnitt haben wir auf beiden Seiten der Sierra de Els Tossals ein spektakuläres Panorama: der Taga, der Puigsacalm, die Sierra de Bellmunt, die Comarca Collsacabra, die Ebene Plana de Vic, der Montseny, Montserrat, die Zentrasenke, der Montsec, der Port del Comte, der Pedraforca, der Queralt, ...

Wir erreichen den (4) Hügel Bosc de Casòliba (3:20 Std. - 1.401 m), den Punkt, an dem wir mit dem Abstieg über den Bergrücken (SO) beginnen und die Aussicht auf die Sierra del Montsec, das faszinierenden Hochplateau Pla de Busa und den imponierenden Felsen Roca de Canalda genießen. Unter uns sehen wir bereits die verstreuten Häuser von Taravil. Wir lassen einige Abzweigungen hinter uns, bis wir zum breiten Hügel (5) Collado del Pla de Cal Sants (4:10 Std. - 1.290 m) abbiegen. Wir schließen den Zugangsweg nach Taravil (O) aus und folgen der Ebene zur westlichen Seite. Dann gehen wir in einen majestätischen Rotkiefernwald mit Unterholz, Buchsbaum und Wacholder hinein. Wir kommen an einen Punkt, an dem der Weg durch die Serrat del Grau langsam deutlich an Höhe verliert. Wir gehen in die wilde und tiefe Schlucht Rasa de la Frau hinein. Wir folgen einigen Serpentinen und gehen zum westlichen Hang einer sekundären Schlucht. Hier lassen wir die Comarca Berguedà hinter uns und kommen in die Comarca Solsonès.

Wir gehen zunächst in Richtung N und orientieren und uns dann nach W. Wir schlagen einen Pfad ein und legen den letzten Streckenabschnitt hinunter zur Kapelle (5) Sant Lleïr (5:20 Std. - 765 m) zurück, dem Epizentrum des pittoresken Tals Vall d'Ora und Endpunkt dieser Etappe.

Aussergewöhnliches

Der Aufstieg über die malerische Schlucht Barranco del Salt del Sallent über die Berge Cingles de Capolat.

Die unglaubliche Aussicht, die wir von der Sierra de Els Tossals aus haben.

Der wilde und düstere Fluss Rasa de la Frau, bei dem wir den Eindruck gewinnen, er würde uns schlucken und ins Innere der Erde befördern.

Die spektakulären Cingles de Busa im Licht des Nachmittags bewundern.

Haben sie das gewusst?

Das Tal Vall d'Ora der Schauplatz war, an dem die vier Striche zum Emblem der katalanischen Nation geworden sind? Hier trafen 897 die Truppen von LLop Ibn Muhammad, dem Lehnsherrn von Lleida, auf die Truppen von Guifré el Pelós, dem Grafen von Urgell, der Cerdanya, Girona und Barcelona. Da die Moslems siegten, zeichnete der König der Franken Karl der Kahle vier Striche mit dem Blut des Grafen in das goldene Schild von Wilfried dem Haarigen. Der Graf wurde während der Kämpfe tödlich verletzt. Ein Denkmal in weniger als 100 m Entfernung von der Kapelle Sant Lleïr markiert den genauen Ort, wo, der Legende zufolge, die historischen Ereignisse stattfanden.

Das dürfen sie nicht verpassen...

Das Eco-Museum des Vall d'Ora zu besichtigen. Über die Geschichte dieses Tals verstehen wir, welche wichtige Rolle der Fluss Aigua d'Ora in der Entwicklung eingenommen hat. Mühlen, Sägewerke und Schmieden werden durch Wasserkraft bewegt, und in einigen Fällen waren sie noch bis in den 80er Jahren des XX. Jahrhundert aktiv. Von der ehemaligen Schule aus überqueren wir den Fluss über die schöne romanische Brücke und kommen zum Sägewerk und zur Mühle Ca l'Ambròs, die restauriert wurden und für das Publikum zugänglich sind. Mehrere gut strukturierte Wandtafeln geben weitere Informationen.

Bemerkungen

An sehr windigen Tagen muss man sehr achtgeben, wenn man auf dem Kamm des Els Tossals wandert. Im Winter muss man beim Abstieg über den Fluss Rasa de la Frau vorsichtig sein, denn einige Teilstrecken können vereist sein.