Diese zehnte Etappe des Wanderwegs Transversal GR 1 beginnt in der schönen Siedlung Alpens und führt auf dem gesamten Weg durch Lluçanès, einem Plateau, das sich zwischen den Comarcas Osona, Berguedà und Bages befindet. Die erste Hälfte der Etappe führt über den ehemaligen Königsweg, den man nahm, um von Alpens nach Santa Eulàlia de Puigoriol zu kommen. Auf dem ersten Abschnitt können wir die Kirche Sant Cristòfol de Borrassers besichtigen und an mehreren historischen Höfen vorbeigehen. Von Santa Eulàlia setzen wir dann die Route über den Bach Lluçanès, den Hügel Cortius und das Schloss Lluçà bis nach Lluçà fort.

Technisches datenblatt
Startpunkt der Etappe
Alpens
Endpunkt der Etappe
Lluçà
Entfernung
13,80
Dauer
3:40h
Akkumulierter Höhenunterschied
+475m / -575m
Maximale Höhe
897
Mindesthöhe
645
Dificultat

Mittel. Die Streckenlänge und der Höhenunterschied, den man überwinden muss.

Ausrüstung

Kein besonderes Material notwendig.

Kartenmaterial

Lluçanès. 01:30.000. Verlag Alpina.

Topographische Grundlage von Katalonien 1:25.000 (Base topogràfica de Catalunya). Institut Cartogràfic i Geològic de Catalunya, ICGC (Kartografisches und geologisches Institut von Katalonien).

Streckenverlauf

Wir beginnen die zehnte Etappe des GR 1 in (1) Alpens (0:00h – 855 m) am Kirchplatz. Wir gehen durch die Straßen Graell und Baix und verlassen das Dorf im äußersten SO. Wir gehen an einem Pfad auf der linken Seite vorbei und nehmen einen Weg, (links), der durch einige Felder bis zum Bach Gavaressa führt. Wir überqueren den Bach und steigen den anderen Hang (W) der Schlucht hinauf, bis wir zu einem Pfad kommen. An dieser Stelle nehmen wir eine Strecke, auf der es ständig Abzweigungen und Wegänderungen gibt. Wir müssen Acht geben und immer den weißen und roten Schildern des GR folgen. Wir kommen an El Graell, der Kapelle Sant Joan, dem Hof Mas Perotet und dem Hof Mas de les Collades vorbei.

Auf einem Hügel gehen wir an zwei Abzweigungen auf beiden Seiten des Weges vorbei und folgen dem Hauptweg geradeaus (SW). Der Weg nimmt allmählich eine Linkskurve und orientiert sich in Richtung S. Nach einiger Zeit auf diesem bequemen Pfad kommen wir zur Abzweigung (2) Sant Cristòfol de Borrassers (1:30 Std. – 825 m). Es lohnt sich, diesem kurzen Umweg (0:05 Std. hin und zurück) zu gehen und diese schöne Kirche zu erkunden. Wir setzen den Weg in Richtung S fort. Wir nähern uns immer mehr der Straße (links). Wir kommen am Landhaus Coma de Borrassers vorbei und umgehen die Serrat de Lurda. Schließlich erreichen wir die (3) Straße BV-4341 (2:05 Std. – 792m). Wir überqueren sie und nehmen einen Weg (S), der am Haus Cal Coix vorbeiführt und im Dorf (4) Santa Eulàlia de Puig-oriol (2:15 Std. – 755 m) endet.

Wir verlassen Santa Eulàlia auf der Straße (O) und nehmen sofort einen Wanderweg auf der rechten Seite. Auf dem nächsten Streckenabschnitt dieser Etappe setzen wir unseren Weg in Richtung W auf einigen Wanderwegen und Pfaden fort, die einige Meter oberhalb der Straße verlaufen. Nach Überqueren eines kleinen Berges beginnen wir, in Richtung des (5) Baches Lluçanès (2:45 – 645 m) hinunterzugehen. Wir nehmen die Brücke und biegen nach der Brücke links ab. Auf der rechten Seite befindet sich eine Höhle. Noch vor Erreichen der Mühle Molí de Puig-oriol tnehmen wir einen Wanderweg, der direkt den Serrat del Melí hinaufführt. Wir nehmen einen Pfad und kommen sehr bald zum (6) Hügel Cortius (2:50 Std. – 720 m).

An dieser Stelle ändern wir wieder die Richtung: Von hier aus bis nach Lluçà gehen wir in Richtung S. Der Hügel mit dem Schloss Lluçà dient uns als Referenzpunkt auf diesem letzten Etappenabschnitt. Wir wechseln einige Mal den Weg und kommen schließlich zu einem kleinen Bergrücken. Wir befinden uns jetzt auf dem nördlichen Hügel des Schlosses Lluçà. Links von uns (O) beginnt ein Weg zum Schloss hinaus (0:15 Std. hin und zurück). Es ist sehr zu empfehlen, zum Schloss hinaufzugehen. Von oben hat man einen weiten Blick auf die ganze Region. Wir kehren zum N-Hügel des Schlosses Lluçà zurück und legen einige Meter in südlicher Richtung bis zur Siedlung (7) Lluçà (3:40 Std. – 750 m) und dem sensationellen Kloster Santa Maria de Lluçà zurück. Der Ort Lluçà liegt sehr verstreut in der Umgebung des Hügels mit dem Schloss und dem Kloster Santa Maria und besteht aus einigen Häusern und Höfen.

Aussergewöhnliches

Lluçanès zu entdecken, ein Gebiet voller Geschichte und einer komplexen und heterogenen Orographie.

Den Umweg vom GR 1 zu gehen und die schöne Kirche Sant Cristòfol de Borrassers zu besichtigen.

Das romanische Kloster Santa Maria de Lluçà und den wunderschönen Kreuzgang zu besichtigen

Haben sie das gewusst?

Der Name Lluçanès vom Schloss Lluçà abgeleitet ist? Der Name „Lluçà“ wiederum kommt aus dem Lateinischen Lucius. Das Schloss wurde bereits im Jahre 905 als Kastro Lucano erwähnt, was „Schloss von Lluc“ heißt. Es befindet sich auf einem Hügel, heute sind jedoch nur noch die Mauer auf der nördlichen Seite und zwei Zimmer im Süden vorhanden. Am Fuße des Schlosses befindet sich die Kirche Sant Vicenç del Castell, mit einem runden Grundriss, die noch sehr gut erhalten ist.

Das dürfen sie nicht verpassen...

Die romanische Kirche Sant Cristòfol de Borrassers zu besichtigen, die vor einigen Jahren restauriert wurde und auf einer schönen Anhöhe liegt. Von hier aus haben wir eine schöne Aussicht auf einen großen Teil von Lluçanès.