Die siebzehnte Etappe des Wanderwegs Transversal GR 1 beginnt im malerischen ummauerten Gelände von Sant Llorenç de Morunys. Wir beginnen den Tag mit dem anspruchsvollen Aufstieg des Berges Jou. An dieser Stelle beginnen wir eine lange Strecke mit herrlicher Aussicht an der Flanke der sonnigen Gebirgsausläufer des Massivs Port del Comte: Wir kommen am Haus Cal Pubilló, den Bächen Perdiu und Canalda vorbei und erreichen den Weiler Canalda. Im letzten Abschnitt der Etappe steigen wir hinauf auf den Tossal de l'Anella mit Panoramablick, und danach gehen wir bis Sant Martí de Cavallera hinunter.

Technisches datenblatt
Startpunkt der Etappe
Sant Llorenç de Morunys
Endpunkt der Etappe
Sant Martí de Cavallera
Entfernung
13,40
Dauer
3:35h
Akkumulierter Höhenunterschied
+645m / -344m
Maximale Höhe
1464
Mindesthöhe
924
Dificultat

Mittel. Die Distanz und der Höhenunterschied, den man überwinden muss.

Ausrüstung

Es ist sehr zu empfehlen, Ferngläser mitzunehmen, um große und kleine Raubvögel zu beobachten.

Kartenmaterial

Vall de Lord - Port del Comte 1:25.000. Editorial Alpina

Streckenverlauf

Wir beginnen die sechzehnte Etappe des GR 1 in (1) Sant Llorenç de Morunys (0:00 Std. - 924 m). Wir verlassen den Ort und folgen den weißen und roten Schildern des GR auf der Straße LV-4241, welche Solsona mit Sant Llorenç de Morunys über den Berg Jou und die Gemeinde Lladurs verbindet. Nach dem Kilometerpunkt 31 verlassen wir die Straße und nehmen eine Abzweigung über die Straße Calle del Santuari. Bald kommen wir zur schönen romanischen Kapelle (2) San Serni del Grau (0:30 Std. - 1.045 m). Wir setzen unsere Route fort und kommen am Haus Cal Pascual vorbei. Ab jetzt schließt sich das Tal und wir beginnen den anspruchsvollsten Streckenabschnitt des Aufstiegs auf den Jou. Der Pfad führt uns zum Bach Les Salines, den wir auf dem rechten Gebirgsufer hinaufsteigen und dabei durch die Obaga del Codó gehen. Wir nehmen die sonnige Seite der Schlucht und nach einigen Schleifen mit starkem Gefälle kommen wir zum (3) Collado de Jou (1:35 Std. - 1.460 m).

Vom Hügel aus setzen wir die Etappe auf der Straße L-401 (Richtung Cambrils) fort und kommen am Brunnen Coll de Jou vorbei, der wegen der Wasserqualität sehr geschätzt wird. Wir gehen den Fluss Rasa del Coll de Jou entlang und verlassen sofort die Asphaltstraße und nehmen eine Abzweigung auf der linken Seite. Auf dieser Strecke wechseln sich Abschnitte auf Wanderwegen mit Abschnitten auf Pfaden ab, immer unterhalb der Straße L-401 . Wir folgen dem Profil der Sierra de la Terma, gehen den Bach entlang und kommen am Haus Cal Pubilló an. Wir nehmen einen weiteren Bergrücken von der Seite und kommen zum nächsten Bach. Wir ziehen jetzt in Richtung N an Les Esplugues, einem Höhlenkomplex vorbei, der sich auf unserer rechten Seite befindet, der von Hirten als Zufluchtsort verwendet wurde (die Trockensteinmauern der Schafhürden stehen noch). Die schönen Wasserfälle, bei denen das Wasser von den hohen Felsen herabstürzt, lassen uns staunen und wir gehen am Brunnen Les Esplugues vorbei und überqueren den (4) Bach Perdiu (2:05 Std. - 1.260 m). Es ist zu empfehlen, dass wir einen Umweg von einigen Minuten nehmen und uns den ästhetischen Wasserfall Salto de la Perdiu aus der Nähe ansehen.

Wir setzen die Etappe auf der Sonnenseite der Schlucht fort und gehen von der Seite über einen weiteren Bergrücken. Wir erreichen den Bach Canalda und überqueren ihn. Wir wandern jetzt in Richtung S und gehen in den schönen Eichenwald Devesa de Can Prat hinein. Wir kommen am Haus Can Prat vorbei und nehmen einen asphaltierten Pfad auf der linken Seite. Sehr schnell nehmen wir eine Abzweigung auf einem wenig definierten Weg zwischen imponierenden Eichen. Wir suchen einen Strommast, der uns als Referenzpunkt dient, und gehen an den Häusern des Weilers Canalda auf der linken Seite vorbei. Wir gehen einige Meter aufwärts und überwinden die acht Bäche von Junyent. Wir steigen weiter den Berg hoch bis wir Gipfel des Tossal de l'Anella erreichen. Von hier aus können wir einen guten Teil unserer Route überblicken. Von dieser Stelle aus folgen wir dem Umriss des Berges Clot de la Coma und gehen langsam bergab bis zu einem Teich, einigen Kartoffelfeldern und der Siedlung (5) Sant Martí de Cavallera (3:35 Std. - 1.225 m), dem Endpunkt der sechzehnten Etappe.

Aussergewöhnliches

Die malerische Landschaft, in der sich die romanische Kapelle Sant Serni del Grau erhebt.

Der schwindelerregende und spektakuläre Felsen Roca de Canalda, der Treffpunkt von vielen Kletterern aus der ganzen Welt.

Die Entdeckung der Höhlenmalerei der Les Esplugues mit den Höhlen und Wasserfällen.

Haben sie das gewusst?

Die ersten Häuser erst im XVIII. Jahrhundert errichtet worden sind, obwohl die Höhlen des Roca de Canalda seit der Prähistorie als Unterschlupf dienten? Von allen vorhandenen Bauwerken ist Cal Llop am besten erhalten, das später als Cal Cavallol bekannt war und heute Ca la Rita heißt, zur Ehrung der letzten Bewohnerin. Rita hatte ein Jagdgewehr, falls unerwünschter Besuch kam, sowie einen Garten, wo sie Salate, Tomaten, Zwiebeln, Kohl und Kartoffeln anbaute. Sie hatte auch ein paar Ziegen und einen Brunnen. Als sie mehr als 80 Jahre alt war, kehrte sie nach Solsona zu ihrer Familie zurück, wo sie ihre letzten Tage verbrachte.

Das dürfen sie nicht verpassen...

Den Bach Perdiu gründlich zu erkunden und Les Esplugues zu besichtigen, einige Grotten, die seit uralten Zeiten den Hirten und dem Vieh als Unterschlupf dienten. Noch heute kann man Feuerüberreste auf den Dächern und Asche auf dem Boden sehen. Es ist auch empfehlenswert, den malerischen Salt de la Perdiu zu besichtigen, eine kleine Schlucht, die durch die Erosion des Wassers im Felsen entstanden ist.