Auf dieser zweiundzwanzigsten Etappe des Wanderwegs Transversal GR 1 überqueren wir die Sierra del Montsec – vom nördlichen Hang bis zum südlichen Hang - und genießen die außergewöhnliche Aussicht auf das Becken Conca de Tremp und die zahlreichen Gebirge und Berge der Comarca Pallars. Der Weg besteht aus zwei unterschiedlichen Teilen: Auf dem ersten Teil der Etappe gehen wir hinauf zum Hostal Roig bis zum Portella Blanca, dem natürlichen Pass, auf dem wir den Hang wechseln können. Der zweite Teil der Etappe besteht aus einem steilen Abstieg auf einem steinigen und anspruchsvollen Gebiet von Portella Blanca bis zum verlassenen Dorf Rúbies und einem sanften und angenehmen Abstieg auf einem schönen Weg, der bis zum Stausee Camarasa führt.

Technisches datenblatt
Startpunkt der Etappe
Hostal Roig
Endpunkt der Etappe
Pantà de Camarasa
Entfernung
17,00
Dauer
4:45h
Akkumulierter Höhenunterschied
+500m / -1.240m
Maximale Höhe
1590
Mindesthöhe
349
Dificultat

Beträchtlich. Die Streckenlänge und der Höhenunterschied, den man überwinden muss.

Ausrüstung

Kein besonderes Material notwendig.

Kartenmaterial

Base topográfica de Catalunya 1:25.000 (Topographische Grundlage von Katalonien). Institut Cartogràfic i Geològic de Catalunya, ICGC (Kartografisches und geologisches Institut von Katalonien).

Streckenverlauf

Wir beginnen die Etappe am (1) Hostal Roig (0:00 Std. - 1.095 m). Vom alten verlassenen Hostal aus nehmen wir den Weg in Richtung S-SO. Wir kommen an den ehemaligen Geflügelhöfen Corral del Petit und Corral de l'Hostaler vorbei, der letztgenannte befindet sich etwas abseits des Weges. Wir schlagen einen Wanderweg ein, der auf der rechten Seite beginnt und uns als Abkürzung dient, um zu einer Wegkreuzung zu kommen, die sich auf einem kleinen Berg (1.149 m) befindet. An dieser Kreuzung nehmen wir einen Feldweg, auf dem wir die Etappe begonnen haben und dem wir jetzt folgen müssen.

Wir wandern bergauf. Wir überwinden zwei Schluchten und kommen zu einer (2) scharfen Linkskurve (1.316 m - 0:55 Std.). An dieser Stelle verlassen wir den Weg für einen Moment und nehmen einen Wanderweg, der auf der rechten Seite beginnt (SW) und uns als Abkürzung dient. Wir kehren einige hundert Meter höher wieder auf den Pfad zurück. Wir kommen an der linken Seite an einem Weg vorbei, der nach Tossal de Mirapallars führt, und gehen weiter geradeaus. Wir überwinden die Schlucht Barranco de la Llau de la Coma del Torn und setzen unseren Weg in Richtung W fort, bis wir zur Abzweigung zur Höhle Cova del Gel (rechts, ausgeschildert) kommen. Wenn die Zeit es erlaubt, sollte wir sie besichtigen, es ist sehr zu empfehlen!

Wir setzen die Etappe auf dem Pfad fort. Je mehr wir an Höhe gewinnen, je weiter und spektakulärer ist die Aussicht auf die Comarca Pallars. Nach etwa 650 m gehen wir an einer Abzweigung auf der rechten Seite vorbei, die bis zur schönen Klosterkirche Sant Salvador del Bosc führt. Wir gehen weiter (W) und kommen schließlich zum (3) Portella Blanca (2:40 Std. - 1.414 m), einem natürlichen Pass, auf dem wir den Montsec de Rúbies überqueren können. Zum ersten Mal auf der ganzen Etappe sehen wir die ganze Comarca Noguera (S) und die alte Siedlung Rúbies, den nächsten Punkt des Passes.

Wir gehen vom Portella Blanca aus auf einem schönen Wanderweg bergab. Je weiter wir nach unten kommen, je steiniger und unregelmäßiger wird der Weg. Wir gehen einige Serpentinen, an der Bergflanke entlang nach links (SO) und überwinden den letzten ziemlich steilen Abschnitt, bis wir zum verlassen Dorf (5) Rúbies (2:45 Std. - 1.146 m) kommen. Auf dem nächsten Streckenabschnitt wechseln wir ständig den Weg. Einige Pfade und Wanderwege führen bis tief in die Schlucht Rúbies, immer in Richtung W. Wir überqueren die Schlucht und setzen unseren Weg auf einem Pfad fort (W), der uns bis zum Steinbruch (6) Pedrera de Meià (3:30 Std. - 876 m) bringt. Von dieser Stelle haben wir einen wundervollen Blick auf die Südseite der Schlucht Desfiladero de Tarradets, mit spektakulären Wänden, wie zum Beispiel dem bekannten Felsen Roca Regina.

Wir kommen an der Seite des ehemaligen Abbaugebietes und den Trümmern der Häuser Cases de la Pedrera vorbei. Wir erreichen einen Pfad, den wir auf der rechten Seite etwa 200 m weitergehen und dann nehmen wir einen Wanderweg (links), der den Pfad mehrmals kreuzt und abkürzt. Schließlich legen wir den letzten Streckenabschnitt auf dem gleichen Pfad zurück, bis wir an der Zusammenführung der Straßen C-12 und C-13, an der Seite des (7) Stausees von Camarasa (4:45 Std. - 349 m) ankommen.

Aussergewöhnliches

Das Erreichen des Hügels Portella Blanca und die Aussicht auf das weite Gebiet bis zum Horizont.

Die hervorragende Aussicht auf die Schlucht Terradets und das Àger-Tal bei unserem Abstieg von Rúbies bis zum Stausee Camarasa.

Die Einsamkeit und Stille des verlassenen Dorfes Rúbies, während wir die schöne Wallfahrtskapelle Santa Maria bewundern.

Haben sie das gewusst?

Die Sierra del Montsec der wichtigste Gebirgsabsturz der Präpyrenäen von Lleida ist? Das Gebirge hat eine Länge von 40 km ungefähr und ist von Osten nach Westen in drei Abschnitte gegliedert: Montsec de Rúbies, Montsec d'Ares und Montsec de Estall. Der höchste Gipfel ist der Tossal de les Torretes mit einer Höhe von 1.677 m.

Das dürfen sie nicht verpassen...

Die Höhle Cova del Gel zu besichtigen. Ihr Name ist auf das Eis zurückzuführen, das wir in der Höhle aufgrund der intensiven Kälte in den meisten Monaten des Jahres finden. Vom Wanderweg GR 1 führt ein ausgeschilderter Weg (Hinweisschild und gelbe Zeichen) zur Höhle. In etwa 20 Minuten kommen wir auf diesem Weg zum spektakulären Höhleneingang.

Bemerkungen

Auf dem Pfad dieser Etappe ist man starker Sonnenstrahlung ausgesetzt. Wenn wir diese Route in den Sommermonaten gehen, ist es wichtig, viel Wasser zu trinken und uns gegen die Sonne zu schützen, um einen Sonnenstich zu vermeiden.