Auf dieser dreiundzwanzigsten Etappe des Wanderwegs Transversal GR 1 entdecken wir ein schönes Tal voller Geschichte: das Àger-Tal. Dieses Tal der Präpyrenäen befindet sich in der Comarca Noguera in der Provinz Lleida und wird von zwei Schluchten begrenzt - der Schlucht Terradets, im Osten, und der Schlucht Mont-rebei, im Westen – sowie von zwei Gebirgen - dem Montsec, im Norden, und dem Gebirge Montclús, im Süden. Wir beginnen die Etappe damit, am Stausee von Camarasa entlangzugehen und wandern an Straßenrändern und auf Schienenwegen. In Höhe des Bahnhofshäuschens Caseta de l'Estació nehmen wir einen Weg, der nach oben zum Örtchen Ametlla del Montsec führt. Von diesem Punkt aus führt die Route an einigen Landhäusern vorbei und endet im historischen Örtchen Àger.

Technisches datenblatt
Startpunkt der Etappe
Pantà de Camarasa
Endpunkt der Etappe
Àger
Entfernung
14,80
Dauer
3:35h
Akkumulierter Höhenunterschied
+560m / -305m
Maximale Höhe
672
Mindesthöhe
335
Dificultat

Beträchtlich. Die Streckenlänge und der Höhenunterschied, den man überwinden muss.

Ausrüstung

Kein besonderes Material notwendig.

Kartenmaterial

Topographische Grundlage von Katalonien 1:25.000 (Base topogràfica de Catalunya). Institut Cartogràfic i Geològic de Catalunya, ICGC (Kartografisches und geologisches Institut von Katalonien).

Streckenverlauf

Wir beginnen die dreiundzwanzigste Etappe des Wanderwegs GR 1 am (1) Stausee von Camarasa (0:00 Std. - 349 m), wo die zwei Straßen C-12 und C-13 zusammenkommen. Wir nehmen die Straße C-12 in Richtung Àger (SW) und überqueren die Brücke, die über den Stausee führt. Wir gehen zu jeder Zeit am Seitenstreifen der Straße und achten auf den Verkehr, bis wir am (2) Bahnhof von Àger ankommen (0:30 Std. - 350 m). Ab dieser Stelle gibt es ständige Wegänderungen und Kreuzungen und man muss auf die weißen und roten Hinweisschilder des GR 1 achten.

Am Bahnhof von Àger kommen wir an der Straße C-12 vorbei und nehmen die alte Straße, die über die Schienen führt (Brücke). Nach etwa 250 m verlassen wir diese Straße, die weiter eine Linkskurve nimmt, und nehmen einen Wanderweg, der auf der rechten Hangseite zur Schlucht Els Cols hinauf führt. Wir gehen auf einem Pfad weiter bergauf, dieses Mal auf der linken Seite der Schlucht. Nach einigen Serpentinen erreichen wir den Bergrücken. Wir kommen an einigen Ackerfeldern vorbei, bis wir eine Ebene erreichen, wo wir einen anderen Pfad auf der linken Seite nehmen (W). Bald erreichen wir eine (3) Wegkreuzung (1:05 Std. - 525 m), wir schlagen den rechten Weg ein, der bergauf über den Bergrücken führt. Wir gehen an einem Feld entlang und nehmen einen anderen Pfad. Wir gehen durch ein kleines Tal - Clot d'en Pere und die Schlucht Barranco del Pintor - und wandern weiter bergauf über den anderen Abhang. Wir kommen an einem kleinen Hügel an (570 m). Wir gehen an einigen Pfaden rechts und links und am Casa Retjo (Roten Haus) vorbei.

Wir wandern weiter leicht berab in einem sehr angenehmen Gelände. Wir überqueren die Schlucht Barranco de Canaril und kommen ziemlich schnell in (4) Ametlla del Montsec (1:25 Std. - 555 m) an, genauer gesagt in der Dorfgemeinde Lo Raval. Wir gehen in das Dorf und laufen bis zur Plaza de la Iglesia. Wir kommen am Schwimmbad der Gemeinde vorbei und gehen über die Straße zu einer Siedlung im höher gelegenen Gebiet von Ametlla del Montsec, die als El Tossal bekannt ist. Vom Platz dieser Siedlung aus nehmen wir den Pfad, der links beginnt (W). Wir kommen zur Sohle der Schlucht Barranco de Marcó und überqueren sie. Wir kommen am Geflügelhol Corral de Ciso auf der linken Seite vorbei und dann schlagen wir sofort einen Weg auf der linken Seite ein (SW). Nun setzen wir den Weg auf einem Streckenabschnitt fort, wo wir noch einmal an Pfaden und Abzweigungen auf beiden Seiten des Wegs vorbeigehen. Wir müssen auf die weißen und roten Schilder des GR 1 achten. Wir überqueren die Schlucht Tirintí und kommen zum (5) Gehöft Barlà (2:25 Std. - 644 m), das sich auf der linken Wegseite befindet.

Wir fahren auf diesem Weg (W) fort und erreichen schnell das (6) Gehöft Conill (2:40 Std. - 672 m). Von diesem Landhaus aus gehen wir hinunter bis zur Schlucht Colobor, die wir überqueren. Wir steigen die Schlucht auf der westlichen Seite mit klarer Orientierung nach Süden wieder hinauf, bis wir in die Umgebung des Gehöftes Carxeu kommen. Jetzt kommen wir zum letzten Streckenabschnitt dieser Etappe. Wir gehen die Bergseite entlang in Richtung W mit leichtem Abwärtsgefälle. Wir überqueren einige Engpässe und kommen zum historischen Örtchen (7) Àger (3:35 Std. - 600 m). Wir gehen auf der Seite des Fußballfeldes und des Schwimmbeckens in den Ort hinein. Die Altstadt von Àger - mit dem Schloss Àger und der Stiftskirche Sant Pere - liegt direkt vor uns (SW). Wir befinden uns an einem wunderschönen Ort, mitten im Àger-Tal und am Fuße der sensationellen Wände der Sierra del Montsec.

Aussergewöhnliches

Die Wanderung im Zentrum des Àger-Tals und die wunderbare Aussicht auf den südlichen Hang des Montsec d'Ares.

Wenn es am Tage sehr heiß ist, erfrischen wir uns im Stausee von Camarasa und im Fluss Noguera Pallaresa.

Die Ankunft in Àger mit einer Wanderung durch Anbaufelder und der Dorfsilhouette und dem ummauerten Gelände im Hintergrund.

Haben sie das gewusst?

Das Àger-Tal ein ideales Gebiet ist, um die Naturlandschaft zu genießen und verschiedene Abenteuersportarten auszuüben? Es gibt immer mehr Fans, die nach Àger zum Drachen- oder Gleitschirmfliegen kommen, in den Gewässern des Flusses Noguera Ribagorçana Kajak fahren oder wandern. Die Sternwarte Parc Astronòmic del Montsec (PAM) ist dank der guten meteorologischen Bedingungen, der geringen Lichtverschmutzung und der hohen Bildqualität, die man erhalten kann, einzigartig in Europa, um den Himmel zu beobachten.

Das dürfen sie nicht verpassen...

Einen Spaziergang durch die Altstadt von Ager nach Beendigung der Etappe zu machen und in Ruhe durch die Gassen zu schlendern. Am höchsten Punkt des Ortes können wir Reste der Sehenswürdigkeit Sant Pere d'Àger mit der Stiftskirche und dem Schloss sehen. Es handelt sich um einen historischen Komplex, der zum „Kulturellen Gut von Nationalem Interesse“ erklärt wurde.

Bemerkungen

Auf dem Pfad dieser Etappe ist man starker Sonnenstrahlung ausgesetzt. Wenn wir diese Route in den Sommermonaten gehen, ist es wichtig, viel Wasser zu trinken und uns gegen die Sonne zu schützen, um einen Sonnenstich zu vermeiden.