Die achte Etappe des Wanderwegs Transversal GR 1 verbindet die zwei bedeutendsten Orte im Tal des Flusses Ter, der durch die Comarca Ripollès fließt: Sant Joan de les Abadesses und Ripoll. Auf der ersten Hälfte der Etappe verlassen wir die Talsohle und wandern weiter auf den südlichen Ausläufern des Gebirges Cavallera, mitten durch weite Rotkieferwälder. Die zweite Hälfte der Etappe verläuft parallel zum Ter und zur Straße. Auf diesem Abschnitt haben wir wieder eine Agrarlandschaft am Ufer des Flusses Ter und erinnern uns an die industrielle Vergangenheit mit ehemaligen Textilkolonien. Wir beenden die Etappe in Ripoll, der Wiege Kataloniens.

Technisches datenblatt
Startpunkt der Etappe
Sant Joan de les Abadesses
Endpunkt der Etappe
Ripoll
Entfernung
13,80
Dauer
3:10h
Akkumulierter Höhenunterschied
+290m / -400m
Maximale Höhe
850
Mindesthöhe
686
Dificultat

Mittel. Die Schwierigkeitsstufe und der Höhenunterschied, den man überwinden muss.

Ausrüstung

Kein besonderes Material notwendig.

Kartenmaterial

Taga, Serra Cavallera. 1:25.000. Editorial Alpina.

Base topogràfica de Catalunya 1:25.000. Institut Cartogràfic i Geològic de Catalunya (ICGC).

Streckenverlauf

Wir beginnen die achte Etappe des GR 1 an der Brücke Pont Vell von (1) Sant Joan de les Abadesses (0:00 Std. - 769 m). Diese Brücke stammt aus dem XII. Jahrhundert, auch wenn die Originalbrücke aufgrund der Zerstörung durch ein Erdbeben im XV. Jahrhundert wieder aufgebaut wurde. Die Brücke Pont Vell de Sant Joan ist die gotische Brücke mit der größten Lichdurchlässigkeit (Länge zwischen den Pfeilern) auf der ganzen Iberischen Halbinsel. Genau am Anfangspunkt unserer Etappe befindet sich ein Brunnen mit fünf Wasserstrahlen - Les Cinc Fonts -. Ein Hinweisschild besagt, dass das Wasser dieses Brunnens nicht trinkbar ist.

Wir verlassen Sant Joan de les Abadesses auf der Straße C-26 in Richtung Ripoll (W). Genau hinter dem Bach in einer Linkskurve der Straße gehen wir geradeaus bergauf auf einen Pfad (O). Wir überqueren den grünen Weg der Route Ferro i el Carbó und gehen bergauf bis zum Haus (2) La Tolosa (0:20 Std. - 810 m). Wir lassen die weiten Flächen hinter uns und begeben uns in ein Waldgebiet. Wir folgen dem Bach Ginebrosa, überqueren ihn und gehen weiter bergauf bis zu einem Hügel. Wir lassen den Pfad links hinter uns, der nach Can Sau führt und gehen bis zum Bach Pudor und zum Gehöft (3) Mas El Cortal hinunter (0:55 Std. - 840 m). Wir gehen den Pfad bis zum höchsten Punkt des Bergrückens hinauf und biegen dann rechts ab (N). Wir kommen bald an eine Wegkreuzung: Wir haben den (4) Hügel Can Roca (1:15 Std. - 950 m) erreicht, den höchsten Punkt des Tages.

Auf diesem Hügel verlassen wir den GR 3, der nach Santa Maria de Vidabona hinaufführt und sich dann in Richtung Campdevànol fortsetzt, und gehen den Pfad auf der linken Seite, der uns leicht bergab zum Hügel Can Boixerol führt. Der Pfad führt auf der Schattenseite ins Tal. Wir kommen an Can Dosdies vorbei und gehen weiter bergab. In einer Kurve verlassen wir den Pfad (rechts) und folgen den weißen und roten Schildern des GR, die uns auf einen Wanderweg auf der linken Seite führen (S). Wir folgen dem Wanderweg, überqueren den (5) Bach Ribamala (2:00 Std. - 753 m) und verlassen den Weg, um einen Pfad weiterzugehen. Wir wandern in deutlich südlicher Richtung, dem Bachlauf des Arroyo de Ribamala folgend, bis wir die Straße C-26 erreichen. Einige Meter vor der Straße biegen wir nach rechts ab und gehen auf einer Feuerschutzschneise, bis wir das (6) Hostal Rama (2:20 Std. - 732 m) erreichen.

Ab hier gehen wir parallel zur Hauptstraße. Nachdem wir an einigen Abzweigungen vorbeigegangen sind, überqueren wir den (7) Kanal Can Guetes (2:40 Std. - 716 m). Wir legen eine kurze Strecke am Straßenrand zurück, bis wir einen Kreisverkehr erreichen. An diesem Kreisverkehr nehmen wir den Weg auf der rechten Seite, der uns zum Gehöft Mas d'en Bosc führt. Wir setzen unseren Weg parallel zur Straße fort und gehen an der an der Colònia Malpàs vorbei. Hier ist bereits städtisches Gebiet und wir kommen zur historischen Stadt (8) Ripoll (3:25 Std. - 686 m), dem Ende dieser Etappe.

Aussergewöhnliches

Die Landschaften des Flusstals Ter und der Blick auf die Sierra Cavallera.

Der Besuch des Klosters Santa Maria de Ripoll mit dem monumentalen Portal, ein Meisterwerk der katalanischen Romanik.

Haben sie das gewusst?

Das Kloster Santa Maria de Ripoll Ende des IX. Jahrhunderts vom Grafen Guifré el Pelós gegründet wurde, um Ripoll nach den Kämpfen gegen die Sarazenen wieder zu besiedeln? Während des Mittelalters wurde das Kloster zu einem der bedeutendsten Kulturzentren Europas. Im Kloster sind die sterblichen Überreste von Guifré el Pelós, Ramon Berenguer III und Ramon Berenguer IV begraben.

Das dürfen sie nicht verpassen...

Die Altstadt von Ripoll zu besichtigen. Ripoll ist über das Kloster hinaus eine Stadt voller Geschichte und Vitalität, deren Besuch man sehr empfehlen kann. Der Palast Farga Palau und das Museum von Ripoll sind zwei interessante Sehenswürdigkeiten. Vor allem lohnt sich jedoch ein Spaziergang durch die Gassen der Altstadt.

Bemerkungen

Von Sant Joan de les Abadesses bis zum Hügel Can Roca ist die Strecke des GR 1 die gleiche wie die des GR 3 (Zentraler Wanderweg von Katalonien).