Die neunte Etappe des Wanderwegs Transversal GR 1 beginnt im historischen Ort Ripoll. Von Ripoll aus steigen wir auf der Sonnenseite den El Catllar hinauf, gehen durch wunderschöne Wälder im Tal Les Lloses und setzen unsere Route bis zum Dorf Alpens fort. Jetzt befinden wir uns bereits in der Comarca Luçanès. Auf dieser Etappe genießen wir die Landschaften eines herrlichen Mittelgebirges, gehen an wunderschönen Landhäusern vorbei und haben die Gelegenheit, einige charmante Wallfahrtskapellen im romanischen Stil zu besichtigen. Die Etappe beginnt in der Comarca del Ripollès und endet in dem innerhalb natürlicher Grenzen gelegenen Teilgebiet Lluçanès, an der Grenze der Zentralkatalanischen Senke.

Technisches datenblatt
Startpunkt der Etappe
Ripoll
Endpunkt der Etappe
Alpens
Entfernung
22,70
Dauer
5:35h
Akkumulierter Höhenunterschied
+788m / -590m
Maximale Höhe
1197
Mindesthöhe
677
Dificultat

Beträchtlich. Die Schwierigkeit beruht auf der Streckenlänge und dem Höhenunterschied, den man überwinden muss.

Ausrüstung

Kein besonderes Material notwendig.

Kartenmaterial

Catllaràs-Picancel 1:25.000. Editorial Alpina.

Lluçanès 1:30.000. Editorial Alpina.

Ripollès Itinerànnia 1:50.000. Editorial Alpina.

Base topogràfica de Catalunya 1:25.000. Institut Cartogràfic i Geològic de Catalunya (ICGC).

Streckenverlauf

Wir beginnen die neunte Etappe des Wanderwegs am Plaza del Ayuntamiento (Rathausplatz) in (1) Ripoll (0:00 Std. - 807 m). Wir verlassen die Altstadt von Ripoll im äußersten Süden und überqueren den Fluss Freser über die Brücke von Arquet. Wir gehen weiter in südlicher Richtung über die Straße von Barcelona bis zum Turm Torre Illa. An dieser Stelle biegen wir rechts ab (W). Einige Meter weiter überqueren wir die Straße C-17 durch einen unterirdischen Tunnel. Wir lassen die Siedlung hinter uns und beginnen den Aufstieg. Wir gehen weiter auf einem Waldpfad zwischen Feldern und Wäldern, bis wir den (2) Hügel Remei (0:35 Std. - 755 m) erreichen. Ab diesem Hügel folgen wir den weißen und roten Schildern des GR 1 und setzen unseren Weg auf diesem Pfad fort (SW). Wir kommen an der Wallfahrtskapelle Remei und am Brunnen Remei vorbei. Wir kommen ziemlich bald zum Örtchen (3) Remei y Els Brucs (0:50 Std. - 810 m).

Von dieser Ansiedlung aus setzen wir die Etappe in Richtung O fort. Wir kommen auf dem Weg an einigen Abzweigungen vorbei und gehen dann in den Wald Els Solells del Puig de Vallespirans. Der Weg hat eine leichtes Abwärtsgefälle zum Bach (4) Vilardell (1:20 Std. - 789 m), wo das Gelände vom Wasser erodiert wurde und einige Wassergruben und kleine Wasserfälle hinterlassen hat. Wir überqueren den Bach und setzen den Weg fort, der jetzt wieder bergauf führt, bis wir das (5) Gehöft Vallespirans (1:35 Std. - 876 m) erreichen. Wir sind im Gemeindebezirk von Les Lloses angekommen, der Gemeinde mit der weitesten Fläche von Ripollès, ein sehr gebirgiges und im Wesentlichen forstwirtschaftliches Gebiet. Les Lloses erstreckt sich auf beiden Seiten der Straße, die Ripoll und Berga verbindet, und die Wälder sind bei Pilzliebhabern sehr bekannt und geschätzt. Die Bevölkerung ist in kleinen Siedlungen und Bauernhöfen sehr verstreut, wie in Vallespirans.

Bald kommen zur kleinen Wallfahrtskapelle Sant Esteve de Vallespirans, die einen romanischen Ursprung hat, auch wenn sie später im XVIII. Jahrhundert sehr verändert wurde. Wir gehen auf diesem Weg weiter und kommen, ohne an Höhe zu verlieren, zum Rec de la Font del Peral. Wir überqueren den Bach und beginnen einen langen Abstieg, der uns zur (6) Straße C-26 (2:35 Std. - 797 m) führt. Wir folgen der Straße (S) etwa 600 m bis wir am (7) Gehöft Cremat (2:40 Std. - 861 m) ankommen. An diesem Punkt verlassen wir die Straße und gehen weiter auf einem Pfad, der dem Verlauf des Baches Sovelles bis zum Haus  (8) Pinoses (3:05 Std. - 852 m) folgt.

Auf der Schattenseite des Berges befinden sich mit Efeu bedeckte Buchenwälder, während die sonnigen Abhänge mit Eichen und Buchsbaum bewachsen sind. Wir begeben uns jetzt auf eine lange Strecke in Richtung S bis zum Komplex (9) Sant Martí de Vinyoles (4:05 Std. - 1.032 m). Wir gehen am Bauernhof Portavella auf der linken Seite vorbei und steigen hinauf zum Collet de la Baga. Vom Hügel aus gehen wir auf dem nördlichen Abhang um den Gipfel des Santa Margarida de Vinyoles und kommen zur Wallfahrtskapelle (10) Santa Margarida de Vinyoles (4:25 Std. - 1.195 m). Wir befinden uns an einem wunderschönen Ort mit einem herrlichen Blick nach S: auf das Gebirge Sierra de Bellmunt, die Berge Guilleries, das Flachland von Vic, die Ebene Llisa de Sora, die römische Villa Els Munts und den Berg Serrat de les Ginestes, die Plateaus von Lluçanès und im Hintergrund den Gebirgszug Montseny und sogar das Massiv Montserrat. Die Wallfahrtskirche Santa Margarida de Vinyoles stammt aus dem XIII. Jahrhundert, auch wenn das heutige Gebäude im Jahre 1854 nach einer Choleraepidemie wieder aufgebaut wurde. Man nimmt an, dass es sich um die ehemalige Kapelle des verschwundenen Schlosses Guàrdia handelt, das sich genau unter der Wallfahrtskapelle befand.

Wir lassen die Kapelle hinter uns und gehen weiter auf dem Bergrücken des Serrat del Castell bis zum (11) Hügel Tallat (4:45 Std. - 1.139 m), wo wir eine Wegkreuzung erreichen. Es ist es zu empfehlen, vom Hügel aus einen kleinen Umweg zu gehen und den Puig Cornador (1.228m) wegen des schönen Panoramablicks hinaufzusteigen. Von dort hat man eine sensationelle Aussicht auf die Gipfel der östlichen Pyrenäen: Torreneules (2.713m), Bastiments (2.881m ), Balandrau (2.585m), Taga (2.040m)... Wir setzten unsere Route bergab in Richtung S-SO durch Rotkiefern- und Eichenwälder fort. Wir kommen am verlassenen Hof Puig-empí vorbei und verlieren im weiteren Verlauf der Strecke bis zum Fluss Rec de Matamosses an Höhe. Von diesem Punkt aus bis in die Nähe von Alpens, dem Endpunkt der Etappe, führt der Weg des GR 1 durch das Tal Matamosses. In der Nähe des Gehöfts Torrats nehmen wir einen Weg, der uns zur Siedlung (12) Alpens führt (5:35 Std. - 855 m).

Alpens gehört bereits zu Lluçanès, einem Plateau zwischen den Comarcas Berguedà, Bages und Osona, zwischen den Präpyrenäen und der Zentralsenke, die durch ihr sanftes und gewelltes Relief gekennzeichnet ist. Die Landschaft ist angenehm, jedoch auch stellenweise wild, mit Kiefern-, Steineichen- und Eichenwäldern in den höheren Lagen, und Anbaufeldern und kleinen Dörfern in den Ebenen.

Aussergewöhnliches

Die herrlichen Waldlandschaften von Les Lloses und die zu einem Mosaik zusammengesetzten Agrarwälder von Lluçanès.

Die wundervolle Aussicht von Santa Margarida de Vinyoles und vom Berg Puig Cornador.

Die Besichtigung der historischen Orte, wo die berühmte Schlacht von Alpens stattfand.

Haben sie das gewusst?

In Alpens eine der wichtigsten Schlachten zwischen Carlisten und Isabelinos im Dritten Carlistenkrieg stattfand? Die so genannte Schlacht von Alpens fand am 9. und 10. Juli 1873 statt und endete mit dem Sieg der carlistischen Truppen und dem Tod des Oberbefehlshaber des republikanisch-liberalen Heeres, dem Brigadier Josep Cabrinetty.

Das dürfen sie nicht verpassen...

Die sensationellen Wälder von Les Lloses, ganzjährige Anziehungspunkte: Im Herbst sind sie ein Paradies für Pilzsucher; Im Winter sind sie mit Moos und roten Blumen bedeckt, die für diese Jahreszeit typisch sind; Im Frühling dürfen wir uns die angenehm feuchten Wiesen nicht entgehen lassen, auf denen im Sommer eine große Vielfalt an Orchideen blühen.