Museen und weitere sehenswürdigkeiten

Die Pyrenäen – das Rückgrat, aus dem sich Katalonien entwickelte – enthalten zahlreiche Kulturschätze, die in vielen Fällen als Weltkulturerbe anerkannt sind. Die Berge bilden die Wiege einer uralten Kultur, dienten Schriftstellern und Malern als Inspiration und beherbergen bis heute romanische Kirchen, Klöster, archäologische Stätten und mittelalterliche Dörfer sowie ca. 50 Museen. Auf die Besucher warten hier Kultstätten von außergewöhnlicher Schönheit und steinerne Zeitzeugen aller Art.

 

  •  

Llocs d'interès i museus

Das in der Bergbausiedlung Sant Corneli gelegene Museum präsentiert das Leben und Arbeiten in einer Kohlengrube. Eine Grubenbahn bringt die Besucher 450 m tief in den Stollen Sant Romà.

Die im Jahr 2002 eröffnete Einrichtung MónNatura Pirineus gehört der Stiftung Fundació Catalunya-La Pedrera und hat zur Aufgabe, möglichst alle Gesellschaftsschichten durch verschiedenste Aktivitäten für Umwelt- und Landschaftsschutz sowie nachhaltige Entwicklung zu sensibilisieren. 

Die Hauptsehenswürdigkeiten des Projektes „Land der Grafen und Äbte“ sind die Klöster in Ripoll und Sant Joan de les Abadesses, die zu den bedeutendsten Zentren mittelalterlicher Kunst und Architektur in Katalonien gehören, sowie die Wallfahrtsstätte Mare de Déu de Montgrony.

Die Altstadt von Solsona ist ein geschichtsträchtiger Ort, der sich den Besuchern bei einem Spaziergang eröffnet.

Die Brücke von Besalú ist ein denkmalgeschütztes Bauwerk über den Fluss Fluvià am Eingang des genannten Ortes. 

Wer die Stadt Roses an der Costa Brava besucht, sollte auf einen Spaziergang durch die Zitadelle nicht verzichten. Das Ensemble, das 1961 unter Denkmalschutz gestellt wurde, enthält bauliche Überreste aus mehr als zweitausend Jahren.

Dieses Museum wurde im Jahr 1998 eröffnet und ist den heilkundigen Kräuterfrauen gewidmet, die früher im Vansa-Tal tätig waren.

Die Klosterkirche weist die typischen Merkmale der Romanik auf und ist gleichzeitig eines der schönsten und markantesten Beispiele der großen Monumentalarchitektur des 12. Jahrhunderts in Katalonien.

Das Diözesanmuseum von La Seu d’Urgell verfügt über eine der bedeutendsten Sammlungen religiöser Kunst in Katalonien.

Die ehemalige Mariä-Himmelfahrtskirche von El Pont de Suert – bekannt unter dem Namen Església Vella („Alte Kirche“) – beherbergt in der Gegenwart die Sammlung sakraler Kunst des Alta Ribagorça.

Ein Spaziergang durch den von Antoni Gaudí im Jahr 1905 entworfene Artigas-Garten offenbart seine harmonische Kombination aus Architektur und Natur, mit Brunnen, Bänken, Geländern und Stegen über den Fluss Llobregat inmitten einer üppigen Vegetation.

Das Ökomuseum der Àneu-Täler entstand aus einem neuen Museumskonzept, das den Besuchern die Lebensform im Pallars zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf aktive Weise vermitteln möchte. 

Im Katalanischen Schmetterlingsmuseum können die Besucher alle in Katalonien heimischen Schmetterlingsarten und -unterarten bewundern, ihre Welt und Lebensweise erforschen und ihre Beziehungen zur Umwelt kennen lernen.

Das Museum des Dellà-Beckens ist das Besucherzentrum des Paläontologieparks und Schauplatz einer fesselnden Zeitreise zu den letzten Sauriern auf der Erde. 

Epicentre ist das Zentrum der Touristeninformation im Pallars Jussà und dazu gedacht, den Gästen Geschichte, Kultur und Naturschätze des Landkreises näher zu bringen. 

Das im Jahr 1580 gebaute, mit Eckerkern, Schießscharten und anderen Wehreinrichtungen ausgestattete Gebäude ist ein eindrucksvolles Beispiel der Profanbaukunst. 

Die denkmalgeschützte Marienkirche von Arties ist eines der Aushängeschilder der romanischen Architektur im Val d’Aran. 

Die Apotheke von Llívia wurde 1594 erstmals urkundlich erwähnt und gilt als älteste ihrer Art in Europa. 

In den 40er Jahren des vorigen Jahrhunderts wurde entlang der Pyrenäen, vom Cap de Creus bis ins Baskenland, eine Befestigungslinie mit fast 10.000 Bunkern errichtet. Eine große Zahl derselben befindet sich in der Cerdanya, die als strategisch wichtiges Gebiet betrachtet wurde.

Diese Marienwallfahrtsstätte entstand aufgrund der von zwei Hirten berichteten Erscheinung der Gottesmutter im Jahr 1458. Die derzeitige Kirche stammt aus dem 17. Jahrhundert.


Das Vulkanmuseum ist die Naturkundeabteilung des Kreismuseums der Garrotxa und befindet sich in der Torre Castanys, im Parc Nou. 

Zu besichtigen sind die Bibliothek, das Weinmuseum, das Glasmuseum, die Kirche und der Kreuzgang des Karmeliterklosters.

Die romanischen Baudenkmäler im Vall de Boí wurden im Jahr 2000 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Das Ensemble besteht aus acht Kirchen und einer Kapelle, die im 11. und 12. Jahrhundert nach norditalienischem Vorbild im Stil der lombardischen Romanik errichtet wurden.

Die derzeitige Kathedrale Santa Maria in La Seu d’Urgell ist das vierte Gotteshaus an dieser Stelle, an der zuvor die ursprüngliche westgotische Kathedrale, deren Nachfolgerin aus dem 9. Jahrhundert und die Kathedrale des Heiligen Hermenegild standen.

Der Ort Besalú ist eines der am besten erhaltenen mittelalterlichen Ensembles von Katalonien.

Das Theater-Museum Dalí gilt als weltweit größtes surrealistisches „Objekt“ und bildet den Rahmen für das von Salvador Dalí geschaffene Museum in Figueres.

Dieses ehemalige Benediktinerkloster ist dank der Bedeutung seines architektonischen Ensembles und seiner besonderen Lage, hoch über der Halbinsel des Cap de Creus, eines der berühmtesten in ganz Katalonien.

Die Route „Land der Grafen und Äbte“ führt die Besucher auf einer Entdeckungsreise von Sant Joan de les Abadesses bis zur Burg Mataplana – durch das Herz des Landkreises Ripollès – zu sagenumwobenen Burgen, Klöstern und Kirchen, die die Wiege Kataloniens bilden.