Diese einundzwanzigste Etappe der Transpirinenca  führt die Wanderer in den Nationalpark Aigüestortes i Estany de Sant Maurici, einen außergewöhnlichen Naturraum und den einzigen mit der Einstufung Parc Nacional a Catalunya. Der Park wird durch den östlichen Sektor betreten und dann geht es aufwärts durch das wunderschöne Flusstal des Escrita, von Espot bis zum Estany Sant Maurici. Im Lauf der Etappe wechseln unterschiedliche Geländearten und es werden die hübschen Weiler Jou und Estaís besucht, die für die Landkreise des Pallars typisch sind. Übernachtet wird im Refugi, das sich sehr nah am Estany de Sant Maurici zu Füßen der Encantats befindet. So ist es möglich ohne Eile eine der bewundernswertesten  Landschaften der Pyrenäen zu genießen!

Technisches datenblatt
Startpunkt der Etappe
La Guingueta d'Àneu
Endpunkt der Etappe
Sant Maurici - Refugi Mallafré
Entfernung
17,50
Dauer
5:30h
Akkumulierter Höhenunterschied
+1.190m / -238m
Maximale Höhe
1893
Mindesthöhe
941
Dificultat

Anspruchsvoll. Ergibt sich aus der Länge und dem zu überwindenden Höhenunterschied. Diese Etappe weist keine technische Schwierigkeit auf.

Època

Im Winter finden Schnee en Höhenlagen.

Ausrüstung

Im Winter finden Schnee en Höhenlagen.

Kartenmaterial

Nationalpark Aigüestortes i Estany de Sant Maurici 1:25.000. Editorial Alpina.

Basistopografie Katalonien 1:25.000. Institut Cartogràfic i Geològic de Catalunya (ICGC).

Streckenverlauf

Die einundzwanzigste Etappe der beginnt in (1) La Guingueta d'Àneu (0:00h - 941m). Der GR 11 führt über die Gebirgshütten Bordes de Riu aus dem Dorf und gleich auf einem Pfad aufwärts im Zickzack durch das Gebiet Les Marrades. Er gewinnt schnell an Höhe und führt weiter an der N Seite der Schlucht Barranc de Jou bis zum Weiler (2) Jou (0:50h - 1.300m)

und von hier auf der Landstraße bis zum Weiler Estaís in Richtung S. Nach etwa 2,5 km  auf dieser Landstraße führt kurz vor der Antenne von El Cap Seré ein schmaler Pfad rechter Hand einige Meter entlang des Berghangs. Dieser Pfad ist der alte Weg von Jou nach Estaís und er verläuft parallel zur Landstraße, aber einige Meter oberhalb derselben entlang des Bergs und erreicht bald (3) Estaís (2:00h - 1.404m).

Von diesem schmucken Weiler geht es hinunter in das Flusstal des Escrita und über den Fluss. Estaís wird am Südende S und es geht etwa 300 m weiter auf einer Erdpiste. Anschließend geht es von der Piste ab (diese wendet sich nach links und führt in Kurven den Berghang hinunter) und weiter auf einem Pfad, der direkt abwärts (SW) ganz hinunter ins Tal führt und die (schmale) Straße nach Estaís, die (breite) Straße nach Espot  sowie den Fluss Escrita überquert. Nach einer Biegung führt der Weg eindeutig in Richtung W. Nun geht es das Flusstal des Escrita am Nordhang hinauf. Der Weg mündet in eine Erdpiste, und führt weiter an den Überresten der Kapelle Santa Maria d'Espot vorbei bis nach (4) Espot (3:00h - 1.312m).

Espot wird durchquert und es geht weiter das Tal hinauf auf der Zugangsstraße zum Nationalpark Aigüestortes i Estany Aigüestortes i Estany de Sant Maurici. Nach ungefähr 1,7 km auf der Landstraße bis auf die Höhe der  Brücke (5) Pont de Suar (3:35h - 1.438m) geht es ab von der Landstraße und über diese Brücke auf die Sonnenseite des Tals (N). Der Weg ist sehr schön und ermöglicht eine gute Sicht auf die klassische "U"-Form dieser Täler mit glazialem Ursprung. Weiter geht es mit dem Fluss auf der linken Seite durch Wiesen und einige Waldgebiete. Ungefähr 2,1 km nach Verlassen der Landstraße ist auf der anderen Seite des Tals (S) der Parkplatz und  Info-Punkt von Prat de Pierró zu erahnen. Ab hier ist der Fahrzeugverkehr auf der Landstraße eingeschränkt.

Der Wanderweg führt weiter das Tal hinauf. In der Nähe der Brücke von Pallers kreuzt er die Asphaltpiste und verläuft später erneut ein Stück auf dieser. Er führt an der Einsiedlerkapelle Sant Maurici vorbei und macht dann einige Schlangenlinien umd besser an hÖÖhe zu gewinnen. Beim Zugangsweg zum Refugi Ernest Mallafré verlassen die Wanderer den GR 11, der ganz bis zum Estany de Sant Maurici führt und gehen ein paar Meter hinauf zum (6) Refugi Ernest Mallafré: (5:30h - 1.893m).

Aussergewöhnliches

Das Bild des Estany de Sant Maurici  mit der Silhouette der Els Encantats genau dahinter.

Wandern auf der sogenannten Ruta de l'Isard, zwischen Prat de Pierró und Sant Maurici.

Die Weiler Jou und Estaís und das Dorf Espot entdecken.

Haben sie das gewusst?

Nach einer Legende waren Els Encantats zwei Jäger, die als göttliche Strafe versteinert wurden. Zwei Jäger aus der Region gingen an der Einsiedlerkapelle des Sant Maurici vorbei und begannen, sich über den Heiligen lustig zu machen. Da erschien ein großer Hirsch und die Jäger begannen ihn zu verfolgen, aber plötzlich verschwand das Tier. Als die Jäger  gerade an der Stelle ankamen, wo er verschwunden war, wurden   sie von einem Blitz getroffen und sie wurden in zwei große Steinblöcke, Els Encantats, verwandelt.

Das dürfen sie nicht verpassen...

Die Ruta de l'Isard, der des Wegs von Prat de  Pierró bis zum Estany de Sant Maurici. Dieser Abschnitt des Wanderwegs verläuft durch dichte Wälder und subalpine Wiesen. In der Hütte "Pont de Pallers" gibt es  eine Ausstellung über traditionelle Waldwirtschaft in diesen Pyrenäentälern.

Bemerkungen

In Espot beginnt die Variante GR 11-20 der Transpirinenca: diese lange Variante erstreckt sich bis El Pont de Suert auf der Südseite des Nationalparks Aigüestortes i Estany de Sant Maurici (Vall de Peguera, Estany Negre de Peguera, Collada de Saburó, Refugi Colomina, Collada de Font Sobirana, Taüll, Boí).